Sonntag, 15. April 2018

in heaven- glückliche Menschen und Mauerbienchen



Wunderschönes Wetter heute.... und als ich da so in Aachen auf einem meiner Lieblingsplätze auf einer Mauer vor dem Dom sass, ein Eis in der Hand und glücklich über die schöne, freie Zeit, da kamen mir ein paar Gedanken.

Ich beobachtete die Menschen um mich herum. Unter dieser wunderschönen Magnolie drückten sich wildfremde Menschen gegenseitig die smartphones in die Hand, ließen sich vor dem Dom fotografieren, bedankten sich beieinander und wechselten nette Worte und freundliches Lachen. Der Eisverkäufer unterhielt sich angeregt mit seinen Kunden, Kinder liefen fröhlich herum und irgendwo im Hintergrund spielte ein Straßenmusikantenduo, zwei wunderbare Frauen ungefähr in meinem Alter, Vivaldi. Ein Szenario aus einer perfekten Welt... die Menschen so freundlich und offen, fröhlich und glücklich über die ersten warmen Sonnenstrahlen.

Bilder, die der nachrichtengeplagten Seele so gut getan haben... die mir den Glauben an das Gute im Menschen und die Möglichkeit einer friedlichen Welt zumindest ein bisschen gestärkt haben- Seelenbalsam eben.


Noch mehr Seelenbalsam gab es heute für mich, als ich am Bienenhotel vor dem Küchenfenster die ersten Mauerbienchen bemerkte! Die kleinen Pelzbrummel flogen ständig vor unserem Küchenfenster herum, so dass wir uns überlegt haben, ihnen eine Nistmöglichkeit zu bieten. Anfangs hat sich keine Biene dafür interessiert, aber heute plötzlich wurden gleich vier von den Röhrchen belegt und emsig bearbeitet. Interessanterweise nehmen sie nur Röhrchen, die fast zu schmal für die Bienenkörper sind. So haben weniger Fressfeinde eine Chance, denke ich. So schön, das Treiben zu beobachten! Ich werde weiter berichten.






Die gehörnte Mauerbiene gehört nicht zu den gefährdeten Wildbienenarten, da sie problemlos Brutplätze findet. Sie nistet in Ritzen und Röhren, so wie in den Bambusröhrchen, die hier verbaut wurden. Das Rohr wird mit bis zu 12 Kammern ausgestattet, die mit ein Gemisch von Lehm und einem Drüsensekret verschlossen werden. In jede Kammer legt das Weibchen Eier sowie einen Vorrat an Nektar und Pollen. Nach ein paar Tagen schlüpfen aus den Eiern Larven, die sich von Mitte Mai bis ca. Mitte Juni verpuppen. Bis Ende September entwickelt sich eine fertige Biene im Kokon, die im nächsten Frühjahr schlüpft.  Weitere interessante Informationen bietet Wikipedia (klick)


das Klicken im Video ist der Kater, der unbedingt mitgucken wollte und vor lauter Aufregung die Deko mit seinem Schwanz zerstört hat....:)

Meinen blauen Aachenhimmel verlinke ich zur Raumfee Katja!  und zu Traude Rostroses Aktion A new life!